Leipzig im Herbst

Als ich kürzlich in Leipzig einen Spaziergang machte und um mich herum die bunten, herunter gefallenen Blätter raschelten, fiel mir dieses  Gedicht von Joachim Ringelnatz ein

Herbstliche Wege

Eine trübe, kaltfeuchte Wagenspur:
Das ist die herbstliche Natur.
Sie hat geleuchtet, geduftet und trug
Ihre Früchte. – Nun ausgeglichen,
Hat sie vom Kämpfen und Wachsen genug. –
Scheint’s nicht, als wäre alles Betrug
Gewesen, was ihr entwichen?

Das Händesinken in den Schoß,
Das Unbunte und Leise,
Das ist so schön, daß es wiederjung
Beginnen kann, wenn Erinnerung
Es nicht klein macht, sondern weise.

Ein Nebel blaut über das Blätterbraun,
Das zwischen den Bäumen den Boden bedeckt.

Wenn ihr euren Herbst entdeckt:
Dann seid darüber nicht traurig, ihr Fraun.

 

Ich wünsche allen Besuchern unserer Seite ein erholsames, schönes Wochenende.

Beste Grüße,

Ihre Anja

von Cosi-Escort Leipzig

 

 

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben