Im Club – es knistert

Mein Lieber,

ich freue mich sehr, dass Deine neugierigen Blicke wieder über meine Zeilen gleiten. Trau Dich doch, die selbigen über meine Reize zu tasten. Das wäre ganz sicher für Dich das reinste Vergnügen.
Nun aber zu unserer neuen Bekanntschaft, die wir nach allen Regeln der Kunst verführen wollten. Die Lust war überreif, aber es durfte nur vorsichtig beginnen, um das junge Paar nicht zu verschrecken. Wir fingen an mit gegenseitigem Streicheln. Mein Begleiter wagte sich an ihre zarten Brüste, saugt und streichelte sie abwechselnd. Nackt waren wir noch nicht, wir hatten ja Zeit. Ihr Freund schaute ab und zu unsicher zu ihr hinüber. Das sollte sich ändern – mit meiner flinken Zunge, sowie meinen Händen und Fingernägeln brachte ich ihn erst einmal in eine andere Welt. Als ich spürte, dass in ihm die Lust hochstieg, bereitete ich mich auf einen weiteren Lustsprung vor….
Davon erfährst Du, mein Lieber, im nächsten Blog
Aber vielleicht sehen wir uns bis dahin?

So oder so, ich schicke Dir beste Grüße,
Deine Petra von Cosi-Escort Leipzig

Zu meinem Profil:  Petra

Schöner Herbst

Die Jahreszeit der „goldenen Bäume“ hat wieder begonnen. Da es sehr warm ist, hab ich beschlossen, meinen Körper noch öfter mal an die frische Luft und in die Sonne zu halten. So fahre ich wieder an meinen See in der Nähe von Leipzig und lege mich dort nackt hin. Es riecht wunderbar nach Wald und Herbstlaub, und am Nachmittag erreicht die Sonne noch beachtliche Wärme, so dass es ein reines Vergnügen ist, sich dort aufzuhalten.
Ab und zu kommen Leute vorbei, meist Radfahrer, die etwas für ihre Fitness tun wollen. Manchmal allerdings fährt oder läuft jemand wie zufällig öfter vorbei, hin und her, hin und her.
Dabei fallen mir die begehrlichen Blicke der Männer auf, die sich dort „rein zufällig“ aufhalten. Wie  gerne würde sich mal jemand neben mich setzen und ein Gespräch anfangen, um zu testen, wie weit er gehen kann.
Leider ist Mut nicht jedem gegeben, und so bleibt es oft beim Wunsch, dem keine Taten folgen.
Schade! Wie gerne würde ich mal wieder ein paar schöne Stunden mit einem von euch verbringen:
Ganz locker beginnt diese Zeit mit dem Austausch von Streicheleinheiten, steigert sich dann in heiße Mundspiele und endet, ineinander verschlungen beim Höhepunkt, Haut an Haut, Körper in Körper.
Wir haben ja für solche Treffen eine schöne Wohnung, wo man sich ganz ungestört miteinander vergnügen kann.
Also ruf bei uns an, ich habe auch tagsüber Zeit.

Heiße Küsse und zärtliche Umarmungen
von deiner Diana von Cosi Escort Leipzig

Zu meinem Profil: Diana

Bekanntschaften und swingen

 

Mein Lieber,

danke für Dein Interesse an meinem Blog. Wir erinnern uns, dass ich mir einen Trick einfallen lassen musste, um zusammen mit meinem Freund ein Spiel mit den „Pralinen“ zu organisieren.
Durch intensiven Augenkontakt konnte ich der jungen Frau mein Interesse an ihr bekunden und mit ihr Worte wie mit einer langjährigen Bekannten austauschen. So stellte ich sie und ihren Freund vor, ganz vertraut. Beide waren sehr sympathisch, aber auch unerfahren. Das hatte sie mir heimlich mitgeteilt. Mein Freund war von ihr sehr angetan, ich aber ebenso. So musste ich, bevor das Spiel beginnen konnte, eine kleine Aufklärung offerieren. Das tat ich, humorvoll und leicht, so dass wir bei einem größeren Umtrunk viel Spaß hatten. Mein Begleiter konnte es aber inzwischen nicht mehr aushalten, und wir begaben uns bei angenehmer Unterhaltung mit dirty Talk auf eine größere Spielwiese in einem geschlossenen Raum.
Wie unsere geilen Spiele aussahen, erfährst Du beim nächsten Mal.
Bis dahin!
Oder möchtest Du mich persönlich kennenlernen?
Dann melde Dich.

Deine Petra von Cosi-Escort Leipzig

Zu meinem Profil: Petra

Leipziger Allerlei

Der Herbst verwöhnt uns mit viel Sonne, schönes Wetter Tag für Tag.
Und da die „Wetter-Vorhersager“ ankündigen, dass recht bald dem nicht mehr so sein wird, hab ich kurz entschlossen umgeplant und versucht, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden: Anstatt meine Besorgungen in der kommenden Woche zu erledigen, bin ich heute in die Stadt gefahren, Karstadt. Dass die 300 Beschäftigten des sehr schönen Kaufhauses ums Überleben kämpfen und die Leipziger und die Leipzig-Besucher ab 2019 auf Einkäufe in dem beliebten Kaufhaus werden verzichten müssen, ist ja seit einiger Zeit bekannt, leider. Überrascht war ich von dem Kunden-Gewusel. Zeitiger Nachmittag, kaum eine Verkäuferin zu sehen, und die Kunden wüteten regelrecht: in den Regalen, auf den Tischen und Ständern im 1. Stock in dem man sonst bei den vielen einzelnen Marken immer eine Verkäuferin vorfindet, die den Wünschen entsprechend Kleidungsstücke holt, empfiehlt und berät. Es sah es schlimm aus: Überall herausgezogene Sachen, durcheinander geworfen. Nichts und  von der gewohnten Übersichtlichkeit und Ordnung war mehr zu sehen. Ich kann mich irren, doch konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, den Besuchern mangelte es an Respekt. Ich wollte ganz schnell weg von dem unschönen Wühlen und Hasten. Doch da fiel mir mein eigentliches Anliegen ein – es waren neue Turnschuhe fällig. Schnell zum Fahrstuhl in die 4. Etage. Oh, hier war es deutlich ruhiger und entspannter. Ja, und eine hilfreiche Verkäuferin suchte mir auch noch die passende Jacke usw., so dass ich letztendlich ganz zufrieden zu meinem geplanten Stadtbummel starten konnte.
Leipzig lebt, es ist unterhaltsam, durch das Zentrum zu schlendern, die alten Gebäude und das Neuentstandene, das gut miteinander harmoniert, zu bestaunen, wieder einmal. Man kennt es, hat das Baugeschehen teilweise im Vorbeigehen in den letzten Jahren verfolgt. Doch in Ruhe betrachtet, ist der Gesamteindruck einfach schön. Wunderbar, dachte ich mir, hier leben zu können.
Schnell einen guten Muntermacher-Kaffee bei Tchibo. Darf es auch noch etwas Süßes sein, fragte die nette Verkäuferin. Ach, lieber nicht…. Leipziger sind interessiert und kommunikativ – beim Eis essen in der Schokoladenmanufaktur eine unverbindliche freundliche Unterhaltung mit einer gutaussehenden blonden jungen Dame. Schade dachte ich, dass sie nicht meine Agentur- Kollegin ist. Ja, solche Wünsche hab ich hin und wieder….
Noch etwas bummeln, dachte ich mir, es ist so herrlich mild und angenehm.
Auf dem Weg zum Parkplatz kam ich zur Oper und wunderte mich dort über die vielen aufwendig gekleideten Damen und Herren. Ach, ich hatte nicht an den Opern-Ball gedacht. ich staunte über die herrlichen Roben und die  frack-gewandeten Herren. Meist schwarze Limousinen, mit den verschiedensten Kennzeichen fuhren in kurzer Folge vor. Nebenher registrierte ich die benzin-verpestete Luft. Die vielen Ordnungskräfte hatten anscheinend nicht viel zu tun, alles lief ruhig ab. Wichtig schien wohl, gesehen zu werden… Auf einmal ein Rufen und Laufen: Eine junge Frau und ihr Begleiter klärten mich auf, das sei der angekündigte Patrick-Dempsey. Ich sah den knallbunten Porsche, der bei der Auffahrt zur Oper aufsetzte, begleitet von etlichen rennenden Uniformierten. Und sofort setzte auch das obligatorische Gekreische ein, Smartphone blinkten allenthalben. Mich interessierte das nicht sonderlich. Ich bewunderte die meist passenden wunderschönen und mitunter die jeweilige Dame nicht so gut kleidenden Roben, die den vornehmen, blitzblanken großen Wagen entstiegen und sich unten an der Treppe aufstellten. Offenbar war der Eingang noch nicht geöffnet worden. Dann schritten die Operball-Besucher hinauf. Ich drehte dem Ganzen den Rücken und ging weiter. Plötzlich kam eine junge Dame angeradelt, groß, schlank, im lachsfarbenen Ballkleid, die langen braunen Haare sorgfältig frisiert. Sie trug einen einfachen sportlichen Mantel über diesem herrlichen Kleid. Offenbar suchte sie einen „Parkplatz“ für ihr Fahrrad. Ich freute mich über dieses schöne Mädchen und ihre Art, zum Opernball zu kommen.
Es geht auch einfach, dachte ich mir.

Einen schönen Abend und einen ebensolchen Sonntag
wünsche ich Ihnen, lieber Besucher unserer Seite,

Ihre Anja von Cosi-Escort Leipzig

Überbordende Lust im Labyrinth

Mein Begleiter rieb sein Glied in der Hose intensiv an meiner Hand, während wir das Trio beobachteten, bedeutete mir jedoch, ruhig zu sein und abzuwarten. Wir schlichen weiter um’s nächste Eck,weil wir von dort Geräusche hörten. Die kamen von einer Dame, die von einem nackten Adonis fast bis zur Besinnungslosigkeit geliebt wurde, mit kräftigen Stößen drang er immer wieder in sie ein, bis sie ihn total erschöpft bat, aufzuhören. Dies quittierte er mit einem Lächeln, ließ von ihr ab, aber nur um sie herumzudrehen und nach ein paar kräftigen Klapsen auf ihr Hinterteil plötzlich massiv von hinten in sie einzudringen. Sie schrie auf vor Lust, ihr Stöhnen war sicher durch den ganzen Park zu hören.
Das brachte den nackten Adonis dazu, ebenfalls sehr laut, in ihr zu kommen. Danach ermattet, sanken beide auf eine kleine Bank zurück, um auszuruhen und etwas Champagner zu schlürfen.
Nun war es an mir, zu handeln, ich gab dem Chevalier zu verstehen, dass ich jetzt nicht länger warten wolle und zog ihn weiter auf eine kleine Lichtung. Ich hatte das Gefühl, hier könnten wir auch beobachtet werden, doch das störte mich nicht. Ganz im Gegenteil: der Gedanke, dass uns jemand sehen könnte, erregte mich sehr.
Wir verwöhnten einander zuerst mit den Fingern, dann mit unseren Lippen, ich wollte es immer mehr, hielt es nicht mehr aus, noch zu warten. Das veranlasste mich, ihn unter mich zu drehen, mich auf ihn zu setzen und ihn ganz plötzlich und wild zu lieben, fast so, als würde ich ihn vergewaltigen… Das genoss er sehr, zuerst sehr verwundert, dann voller Vergnügen. Ich weiss nicht, wie viel Zeit inzwischen vergangen war, es fing schon an, leicht dämmrig zu werden.
So musste ich aus der Traumwelt im Parklabyrinth wieder in die Realität zurückkehren. Meine schöne Kleidung musste ich auch dort zurücklassen, nicht einmal den richtigen Namen des Chevaliers erfuhr ich…
So bleibt alles eine wunderschöne Erinnerung, die durch keine Alltagseinflüsse getrübt wird….

Liebe Grüße und heiße Küsse
von deiner Diana von Cosi Escort

Zu meinem Profil:  Diana

Verstärkung

Lieber Besucher unserer Seite!

Ich möchte Sie aufmerksam machen auf Mary, die kürzlich zu uns gekommen ist.
Sie sollten nicht versäumen, Mary kennen zu lernen, vorausgesetzt, sie mögen leichte, wirklich leichte Rundungen. Mary hat eine optimistische Ausstrahlung und ist total lieb. Die Zeit, die man mit ihr verbringt, in welcher Form auch immer, ist rundum wohltuend. Sie ist einfach ein Schatz, Wollen Sie sich etwas Gutes tun, lernen Sie sie kennen.
Ich wünsche Ihnen eine gute Woche,

Ihre Anja

Erlebnisse im Labyrinth

Als ich mit vielen zärtlichen Handgriffen gepflegt und bekleidet worden war, sah ich mich in einem sehr großen Spiegel aus Kristallglas an, der herbei gerollt wurde. Meine Perücke gab mir ein seltsam fremdes Aussehen, geschminkt war ich wie einst die Damen bei Hofe. Und das prächtige Kleid, das ich nun trug, betonte meine Rundungen außergewöhnlich gut. Straußenfedern und Perlen an der Kleidung gaben dem Kleid ein extravagantes Aussehen.
Der Chevalier kam zurück, um mich abzuholen und zur Gesellschaft zu führen, die meine Veränderung mit einem kleinen Beifall honorierte. Champagner und kleine Leckerbissen wurden gereicht. Nach und nach zerstreute sich die kleine Gruppe, indem zu zweit oder zu dritt einige Leute den geheimen Platz in Richtung Labyrinth wieder verließen.
Was blieb mir, als die Einladung meines Chevaliers anzunehmen, den anderen zu folgen.
Er flüsterte mir zu: „Wenn wir ganz leise sind, können wir hier einiges beobachten, das sich hinter den Büschen so abspielt. Es wird dir gefallen“. Neugierig geworden, folgte ich ihm, so leise es ging. Was ich hinter der nächsten Biegung zu sehen bekam, gab meinem Begleiter recht: Ein anderer Chevalier verwöhnte nach allen Regeln der Kunst eine Dame im royal blauen Kleid mit seiner Zunge und seine Hand griff dabei einer anderen Dame ans Gesäß, das sie sehr genoss, weil er aromatisches Öl dazu benutzte. Meine Erregung wuchs beim heimlichen Zuschauen, und ich griff nach der gut gefüllten Hose meines Begleiters, des Chevaliers.
Der Genuss mit allen Sinnen sollte nicht mehr weit sein… Beim nächsten Mal erfährst du mehr. Bis dahin bleib schön neugierig und lass dich fest umarmen…

…von deiner Diana von Cosi Escort Leipzig
Zu meinem Profil:   Diana

Swinger-Club-Besuch

Mein Lieber, ich freue mich über Dein Interesse. Heute muss ich Dir unbedingt mein Ärgernis über eine Gepflogenheit berichten, die alle Regeln von Spaß bricht:
Es war mal wieder Swinger-Time angesagt. Ich freute mich schon Tage zuvor, denn mein Begleiter war ein langjähriger Gast, den ich als sehr angenehm und herzlich empfand. Der Swinger-Club war mir bekannt, so dass ich ihn in alle Örtlichkeiten und Regeln einführen konnte. Endlich an der Bar angekommen, bemerkte ich schon ein intensives Interesse eines jungen Pärchens. Sie waren toll anzuschauen – beide hatten wunderbare Körper. Da mein Freund, ich will ihn mal so nennen, Zeit mit mir allein verbringen wollte, musste ich eine kleine List anwenden. Denn so eine Delikatesse konnte ich mir doch nicht entgehen lassen.
Welche es war, erfährst Du das nächste Mal.
Bis dahin sei lieb gegrüßt
von Deiner Petra von Cosi-Escort Leipzig

Zu meinem Profil:  Petra

Letzter Tag in Paris

Heute ging es zum Jardin de Luxembourg, ein wunderschöner Garten, in dem man flanieren und die Seele baumeln lassen kann. Ein paar schöne Cafe’s sind dort auch. Die Gruppe ließ sich nach einem ausgiebigen Bummel dort nieder.
Ich hörte ein Geräusch vom nahegelegenen Labyrinth, sah in die Richtung und bemerkte, wie eine Hand mit einem kleinen Tuch winkte. Es sah so aus, als würde ich eingeladen, dieser Geste zu folgen. Also tat ich es. unter dem Vorwand, auf die Toilette zu müssen, überließ ich die anderen sich selbst und folgte der merkwürdigen Person, von der ich bisher nur den Arm gesehen hatte, in das Labyrinth.
Eine Biegung, eine andere, und so weiter….nach einer Weile kam ich auf einen Platz, an dem sich mehrere Personen zum Champagner trafen und mit Kleidung wie aus der Barockzeit ausgestattet waren. Das gefiel mir, und ich ließ mich einbeziehen in die illustre Nachmittagsgesellschaft. „Zuerst brauchst du mal etwas zum Anziehen“, sagte einer der Chevaliers zu mir. Dazu führte er mich in ein Separee mitten in den Hecken. Dort warteten schon ein paar Damen, die wie Zofen angezogen waren, um mir beim Umkleiden behilflich zu sein.
Ich spürte ihre Hände überall an meinem Körper, ich wurde nackt ausgezogen und mit verschiedenen betörenden Duftessenzen eingeölt, bis meine Haut ganz  weich war. Dabei berührten einige Zofen immer wieder wie zufällig meine Scham, so dass ich mich ganz entspannt auf dem Chaiselongue zurücklehnte und diese Art von Körperpflege ausgiebig genoss.
Wie es weitergeht, erfährst du beim nächsten Mal.
Bis dahin sende ich dir heiße und innige Küsse.
Deine Diana von Cosi Escort Leipzig

Zu meinem Profil:  Diana

Club-Nacht

Mein treuer Leser,

die Nacht im Club gestaltete sich weiter sehr turbulent, zumal auch noch neue Gäste angekommen waren. Irgendwann zog ich mich mit meiner neuen Gespielin zurück; es gab noch eine kleine Kammer in der hintersten Ecke, die von Newcomern nicht bemerkt wird. Allein, genossen wir die Zweisamkeit. Wir streichelten uns ausgiebig. Sie war auch sehr empfindsam an ihren schönen Knospen, die wesentlich üppiger ausgefallen sind als meine, so dass es mich immer wieder danach verlangte, an ihnen zärtlich zu saugen. Sie wiederum liebkoste meine Schenkel und brachte mich nach ausgiebigen Genuss-Spielen zum Höhepunkt. Doch auch die schönste Zeit geht irgendwann vorbei. Wir mussten uns Lebewohl sagen, doch nicht für immer. Ein Wiedersehen wird es ganz gewiss geben.
Mein Lieber, ich hoffe, Dein Interesse konnte ich wach halten. Ich würde mich freuen, Dich kennenzulernen, um Taten folgen zu lassen.

Bis bald, liebe Grüße von Petra
von Cosi-Escort Leipzig

Zu meinem Profil:  Petra