Die Assassinen

Dante Alighieri (1265- 1321) schrieb in der „Göttlichen Komödie“:Ein Assassine ist jemand, der andere für Geld tötet.

Ein sehr gefährlicher Geheimbund waren die Assassinen, (Meuchelmörder), die in der arabischen Welt ihren Ursprung hatten. Nachdem Ismail nach dem Tod seines Vaters, des 6. Imams, enterbt wurde, spalteten sich um 770 nach Christus seine Anhänger von den Schiiten ab und nannten sich Ismailiten, deren radikalster Teil später die Assassinen wurden.
Im späten 11. Jahrhundert bereiste Hassan i-Sabbah Nordpersien, wo es ihm gelang, eine große Anhängerschar zu sammeln und sich auf unterschiedliche Weise mehrere Burgen und ein Territorium anzueignen. Er geriet in Konflikt mit den seldschukischen Herrschern. 1092 wurde von ihnen eine Militärexpedition gegen die Ismailiten in Bewegung gesetzt. Der erste politische Mord der ismailitischen Assassinen wurde am 17. Oktober 1092 am seldschukischen Wesir Nizan al-Mulk verübt. Obwohl zu ihrer Zeit bereits „moderne“ Waffen wie Armbrüste und auch Gift verfügbar waren, nutzten sie für ihre Taten immer nur den Dolch.
Der Schock des Einfalls der Kreuzfahrer machten viele für den Glauben der Ismailiten empfänglich und somit war für den Nachschub an immer neuen Rekruten für die Assassinen gesorgt. Ihre meisten Opfer waren sunnitische Muslime, der Herrscher Saladin war Ziel mehrerer erfolgloser Anschläge. Im Jahr 1141 besetzten Assassinen die Burg Masyaf in Syrien. Diese wurde ab 1164 der Sitz des „Alten vom Berge“. 1176 wurde die Burg erfolglos von Saladins Truppen belagert. Um 1230 war ihr Gebiet gefestigt und von den Kreuzfahrern akzeptiert, da die Assassinen offiziell Tribut an den Johanniterorden zahlten. Christen blieben bis zur Mitte des 12. Jahrhunderts weitgehend verschont. Eine Ausnahme bildete Konrad von Montferrat, König von Jerusalem, der möglicherweise auf Veranlassung von König Richard Löwenherz ermordet wurde. Das Ende der Assassinen wurde mit dem Einfall der Mongolen in Nordpersien besiegelt.
Hülägü Khan, ein Enkel Dschingis Khans, verhandelte zunächst mit dem Oberhaupt der Assassinen, Rukn ad-Din Hursah, um seine Kräfte bei der Belagerung von deren Burgen nicht zu verschleißen. 1256 fiel die Feste von Alamut. Der mongolische Statthalter ließ unter dem Vorwand, alle wehrfähigen Männer zu erfassen, die Assassinen zusammenkommen und angeblich 12000 von ihnen ermorden. Nach und nach übergaben 1271 die Assassinen ihre Gebiete an den Mamelukkensultan Baibar. Dann verliert sich weitestgehend ihre Spur.

Liebe Grüße und Küsse sendet dir deine Diana von Cosi Escort Leipzig

Zu meinem Profil: Diana

Mein Erlebnis im Swinger-Club

Mein Lieber, schön, dass Du an meinen Abenteuern weiter teilhaben möchtest. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns endlich mal kennenlernen würden. So könnte ich Dir meine phantasiebereite Praxis offerieren.

Heute möchte ich eine kurze, aber deftige Reise mit Dir in die vielfältige Welt der Erotik unternehmen… Ist man bereit für ein Abenteuer, kann man es überall, nicht mit Jedem, aber nach einigem Suchen mit dem Menschen, der auch bestimmte Vorlieben ausleben möchte, finden.

Im Swinger-Club, natürlich in einem sehr diskreten, fast familiären passierte etwas, das ich nicht so oft finde, vor allem zufällig, ohne gedankliche Vorbereitungen.

Ein Pärchen saß mir gegenüber. Sie hatte fast gar nichts an. Es wirkte aufgesetzt, nicht passend. Wir waren noch in der Kennenlernphase. Jene schlanke Frau war mit ihrem Freund da. Dieser hatte aber nur Augen für die fremden Frauen, die es reichlich gab. Sie tat mir schon leid, weil sie schüchtern an ihrem Glas nippte. Der Gedanke kam mir, dass sie vielleicht nur ungern mit hier her gekommen ist. Glücklich sah sie nicht aus. So nahm ich Blickkontakt zu ihr auf, den sie nach anfänglichem Zögern erwiderte…

Nun, wie geht es weiter? Ich lasse Dich mit Deinen Phantasien alleine und lüfte in der nächsten Woche das Geheimnis. okay?

Bis dahin sei lieb gegrüßt von Deiner Petra von Cosi-Escort Leipzig

Zu meinem Profil:  Petra

Mein „Piano Man“

Bist Du, mein Lieber, noch immer interessiert an meinem Erlebnis, das ich vorige Woche nicht preisgab? Na wunderbar, dann werde ich jetzt beginnen:
Seit einigen Tagen zog es mich abends immer in die Piano-Bar. Dort spielte ein gutaussehender Mittvierziger. Seine Stimme war dunkel und warm. Auch versprühte er einen gewissen, anziehenden Charme.
Diesen Mann wollte ich kennenlernen!
Ich nahm mir vor, ihn anzusprechen. So passierte es. Ich ging zur Pause einfach auf ihn zu und fragte auf Englisch. Er war Italiener. Wir gingen zusammen an die Reling, da er rauchen wollte.
Auch er schien an mir Interesse zu haben, denn er fragte mich einige persönliche Dinge. Die Pause war viel zu kurz. Er schlug ein Treffen vor, das aber erst am übernächsten Tag stattfinden sollte, in seiner freien Spielzeit.
Wir verabredeten uns für den Nachmittag auf Deck an der Eis-Bar. Ich konnte ihn nirgendwo entdecken. So setzte ich mich auf einen Barhocker. Ich trug ein weißes, kürzeres Chiffonkleid mit einem am Rücken tief ausgeschnittenen Wasserfallüberwurf.
Kurz darauf kam der Barkeeper auf mich zu, bestellte Grüsse und fragte mich, ob ich mich nicht zu dem Mann mit dem aufgeknöpften Hemd setzen wolle. Ich war ganz erstaunt…dann nicht mehr, denn es war mein Pianist. Da musste ich herzhaft lachen. Wir amüsierten uns bis zum Abend köstlich und erfuhren viel über unser beider Leben. Ab und zu nahm er mich zärtlich in die Arme und küsste mich atemberaubend. Es war spät geworden. Zwischenzeitlich hatten wir in einem von den vielen Restaurants gut gegessen und waren gut gelaunt…
Unsere Lust steigerte sich, so dass wir als verliebtes Pärchen seine Kabine aufsuchten und uns spielerisch und leicht unseren sexuellen Gelüsten hingaben. Am frühen Morgen verabschiedete ich mich von ihm… für immer. Gegen Mittag flog ich nach Hause mit vielen nachhaltigen Erinnerungen.

Sei lieb gegrüßt, lieber Leser, von Petra von Cosi-Escort Leipzig.
Vielleicht sehen wir uns bald einmal, wenn Du möchtest??

Zu meinem Profil:  Petra

Gemüse der edlen Art

Es ist wieder Spargelzeit. Die Geschmäcker sind „ Gott sei Dank“ verschieden, aber ich mag dieses Gemüse. Seit ungefähr Ende April bis zum 24. Juni  ist die Hauptzeit zum Ernten, zum Verkaufen und zum Essen. Am 24. Juni ist der Johannitag, das offizielle Ende in Deutschland bei der Spargelsaison, auch Spargelsilvester genannt. Bis dahin ist aber noch etwas Zeit. Eine alte Bauernregel sagt: „ Stich den Spargel nie nach Johanni“, und das wird weitestgehend eingehalten. Eine weitere Redensart ist, Kirschen rot, Spargel tot. Um im kommenden Jahr wieder eine gute Ernte zu haben, braucht der Boden eben diese langen Erholungspausen. Es bedarf einer zeitaufwendigen, geduldigen Arbeit, diese Spargelstangen so ernten zu können bzw. zu stechen, wie es fachmännisch heißt. Die Hege und Pflege soll ca. 7 Jahre dauern, damit wir die Spargelstangen so kaufen können, wie wir sie vor allem aus den Läden oder vom Gemüsemarkt her kennen. Den Spargel genießen ist eine wunderbare Sache, aber ihn zu ernten eine Herausforderung für den Rücken. Daran denk ich natürlich auch beim Essen.

Spargel ist in der Welt sehr verbreitet, vor allem in Eurasien und Afrika. Bei uns in Europa sollen ca.15 verschiedene Sorten wachsen. Am bekanntesten sind mir die weißen und die grünen Spargelstangen.

Es gibt viele schöne Ideen, was man alles mit Spargel zaubern kann. Jeder Genießer hat wohl für sich entschieden, nach welcher Variante er seinen Spargel am liebsten verzehrt. Die am meisten bekannteste ist wohl weißer Spargel mit der leckeren, gelben Soße. Den grünen Spargel bräuchte man nur im untersten Teil zu schälen, aber beim weißen die ganze Stange. Mit einem richtigen Spargelschäler immer etwas unterhalb der Spitze anfangen und zum Ende hin schälen. So ist diese Arbeit auch schnell erledigt.

Ich genieße meinen Spargel am liebsten folgendermaßen:

Geschälten, weißen Spargel in 2 – 3 cm lange Stücke schneiden und im Tiegel zugedeckt köcheln  lassen, bis die Stückchen bissfest/ weich sind. Mit Wasser, kann auch Weißwein sein, ablöschen. Wenn es wieder beim Aufkochen ist, dann je nach Geschmack Gemüsebrühe einrühren und etwas „gute“ Butter  wegen der Bindung unterrühren. Nachwürzen mit etwas Pfeffer, wer will auch ein paar Krümelchen Zucker. Mit Salzkartoffel aber auch ohne.

GUTEN APPETIT ! ! !

Bis zum nächsten Mal,

Johanna von Cosi-Escort Leipzig

Die Freimaurer

Der Name Freimaurer ( Freemason) findet sich zum ersten Mal in Dokumenten der Kathedrale von Exeter aus dem Jahre 1396. Anno 1495 findet er sich in den Reichsstatuten König Heinrichs VII. von England, 1537 nennt die Gilde in London ihre Mitglieder Freemasons. Der Begriff Loge wird bereits im Jahre 1278 in einer Urkunde über den Bau der Vale Royal Abbey erwähnt. Als älteste Freimaurerloge der Welt gilt die Lodge of Edinburgh (Mary’s Chapel)No.1 in Schottland, deren Gründung im Jahre 1599 war. Am 24. Juni 1717 schlossen sich in England vier seit Jahren bestehende Logen zur ersten Freimaurergroßloge, der ersten Großloge von England zusammen. Dieser Tag gilt als das offizielle Gründungsdatum der“modernen“ Freimaurerei. Seitdem feiern weltweit alle Freimaurer den 24. Juni (Johannistag) als höchsten Feiertag.
Viele ältere Traditionen wirken in die Freimaurerei hinein, wobei es unterschiedliche Theorien über die historischen Wurzeln gibt. Einflüsse aus den ägyptischen und griechischen Mysterienbünden, dem Templerorden, der Rosenkreuzer, der Kabbala sowie des Gnostizismus sind erkennbar. Aus diesen Traditionen sind viele Symbole der Freimaurer entlehnt.
Damit liegen die Wurzeln der Freimaurerei in der Bauhüttentradition mit Spuren mystischer Überlieferungen des Abendlandes und des Orients. In Bezug auf den Orient lassen sich gewisse Ähnlichkeiten zu den islamischen Derwisch- Bruderschaften (Sufismus) erkennen, deren erste Gründungen bereits in das 12. Jahrhundert zurückreichen.
Die allgemeine Popularität der Freimaurer in der Bevölkerung rief bald die Katholische Kirche auf den Plan, die mit Kritik und Verboten versuchte, diese zu unterdrücken. Am schärfsten ging die spanische und portugiesische Inquisition gegen die Freimaurer vor. Giacomo Casanova, der 1750 in den Bund der Freimaurer aufgenommen worden war, wurde am 27. Juli 1755 in Venedig wegen Freimaurerei verhaftet und zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt, ohne das ihm das Strafmaß mitgeteilt wurde. Aber schon am 1. November gelang ihm die Flucht aus den Bleikammern. Er entging der Inquisition.
Weiter geht’s beim nächsten Mal.
Liebe Küsse von deiner Diana von Cosi Escort Leipzig

Zu meinem Profil: Diana

Alexandra

Lieber Besucher unserer Seite,
lieber Interessent!

Uns ist bewusst, dass das Internet ein visuelles Medium ist.
Blättern Sie durch Seiten und tragen sich mit dem Gedanken, sich eine Auszeit zu gönnen und dann noch ein unvergessliches Erlebnis zu haben, so möchten Sie letztlich sehen, was Sie erwartet, worauf Sie sich freuen können. Dessen sind wir uns vollauf bewusst.
Da unser Fotograf Jürgen leider nicht in Leipzig arbeitet, griffen wir in letzter Zeit zur Notlösung.. In diesem Fall hab ich versucht, Alexandra in unserem Apartment ins rechte Licht zu rücken. Doch heißt es nicht für umsonst, „Schuster bleib bei Deinem Leisten“. Und mir wurde klar, weshalb Fotografen eine mehrjährige Ausbildung absolvieren. Denn, trotzdem Alexandra wirklich alles gegeben hat, ist nicht mehr als das nebenstehende Foto einigermaßen zu verwenden.

Ich hoffe sehr, Sie drücken mindestens ein Auge zu, lassen Ihrer Fantasie Raum und versuchen sich vorzustellen, es ist lohnenswert, Alexandra kennen zu lernen.
Danke für Ihr Verständnis und bis bald einmal,

Ihre Anja
von Cosi-Escort Leipzig

Weiter geht’s mit den Illuminaten

Adam Weishaupt war kein besonders überzeugter Freimaurer, erfreute sich aber angeblich der Unterstützung vieler Logen und fand darüber hinaus im heute noch Benimmregeln definierenden Baron von Knigge seinen Hauptförderer. Im Jahr 1782 , 2 Jahre bevor die Verfolgung der Illuminaten durch die Behörden begonnen haben soll, wurde angeblich ein Bündnis zwischen den Freimaurern und den Illuminaten besiegelt, das weltweit ca. 3 Millionen Mitglieder unter dem Dach einer Neuen Weltordnung zusammengeschlossen haben soll.
Weishaupt, der sich im Jahr 1774 mit Knigge überwarf, mußte dann nach Gotha fliehen, wodurch nach offizieller Ansicht das Ende der Illuminaten eingeleitet wurde.
Eine Dynastie, deren Name im Zusammenhang mit den Illuminaten nicht unerwähnt bleiben darf, ist die der Rothschilds, einer Bankiersfamilie, die angeblich seit Jahrhunderten so ziemlich jeden Krieg, jede Machtübernahme und jede Revolution mitfinanziert hat.
Diese Familie ist somit fester Bestandteil der meisten Verschwörungstheorien und nimmt angeblich eine sehr hohe Position in der Hierarchie der Illuminaten ein.
Auch die amerikanische Verfassung soll illuminatischen Ursprungs sein, wobei sich der Einfluß dieser Organisation auf Amerika zum Beispiel im Grundriß von Washington D.C. zeigt. Der Grundriß läßt neben einem Pentagram und einem Freimaurersymbol auch eine Pyramide und somit das “ Logo“ der Illuminaten erkennen. Die Pyramide mit dem „allsehenden Auge“ (Luzifers?) läßt sich auch auf Dollarscheinen wiederfinden.
Die Zahlen lassen sich mit etwas gutem Willen in für manche Verschwörungstheoretiker überaus symbolträchtige Zahlen umrechnen.
Die daraus resultierenden Texte bedeuten soviel wie „Unser Plan wird gelingen“ und “ Neue Weltordnung“.

Ein Versprechen, das manchem von uns in der heutigen Zeit durchaus verlockend erscheint…

Fühl dich lieb gedrückt und geküßt von deiner Diana von Cosi Escort Leipzig

Zu meinem Profil:  Diana

Fantasie oder Wirklichkeit

Mein lieber Unbekannter,

wir könnten es uns jetzt ganz gemütlich machen, mit einem Glas gut gekühlten Champagners, in einem heimeligen Restaurant mit begrünter Terrasse an einem etwas versteckt stehenden Tisch. Eventuelle Beobachter sollten uns nicht gut sehen können.
Ich hielt Deine Hand und würde Dir leise von einem prickelnden Erlebnis erzählen, das ich neulich hatte. So, dass Du eine Vorahnung von dem bekommen könntest, das auch Dich erwarten würde. Ich steigerte meine Schilderungen, so dass Du es am Ende nicht mehr aushalten kannst und Deine Vorahnungen und Vorstellungen ganz schnell in die Tat umsetzen möchtest. Wir müssten uns ganz schnell von dem netten Wirt verabschieden. Aber leider wird es nicht so werden, wie gewünscht, oder doch? Ich würde mich außerordentlich freuen und mein Sexy-Kleid anziehen.
Nun ist es aber noch nicht geschehen, und ich werde Dir die Geschichte zum Lesen übermitteln. Jedoch erst in der nächsten Woche. Ich lasse Dich im Ungewissen, um Deine Spannung darauf zu steigern.
Bis dahin liebe Grüße von Deiner frechen Petra

von Cosi-Escort Leipzig

Zu meinem Profil:  Petra

Die Illuminaten

Über die Ziele der Illuminaten herrscht unter Verschwörungstheoretikern ein breiter Konsens vor, da man nicht genau weiß, wer oder was die Illuminaten sind. Sie strebten die Weltherrschaft an und haben die Weltgeschichte seit Jahrhunderten maßgeblich beeinflusst und so ziemlich jeden Krieg, jede Revolution sowie jedes andere einschneidende historische Ereignis initiiert und größtenteils auch finanziert, ganz gleich, ob es sich um die französische Revolution, den ersten oder zweiten Weltkrieg handelte. Auch die Oktoberrevolution und Hitlers Machtergreifung sollen auf das Konto der „Erleuchteten“ gehen. Die Fäden der Weltpolitik ziehen sie angeblich in beträchtlichem Maße über Organisationen wie die „Bilderberger“ oder die „Trilaterale Kommission“. Ihre Techniken der Einflussnahme beinhalten die gezielte Unterwanderung anderer einflussreichen Organisationen wie zum Beispiel bestimmter Freimaurerlogen, die Rekrutierung von Führungspersönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Militär aus den eigenen Reihen sowie das Befördern erpressbarer Personen in wichtige Positionen.
Historisch betrachtet wird zwischen zwei Herkunftssträngen unterschieden. Zum einen wird ihr Ursprung zwischen dem Anbeginn der Zeit und dem Mittelalter gesucht, wobei die These, der erste Illuminatus namens Gruad habe 30000 vor Christus über Atlantis geherrscht, wohl eher ins Reich des Mythen zu verweisen ist. Viel plausibler klingt hier schon die Theorie, die Illuminaten seien erstmals im Spanien des 16. Jahrhunderts unter dem Namen „Alumbrados“, (Die Erleuchteten) in Erscheinung getreten.Wegen ihrer mystischen Interpretation der christlichen Religion sah sich diese aus abtrünnigen Jesuiten und Franziskanern bestehende Gruppe dann auch der Verfolgung durch die Inquisition ausgesetzt.
Meistens sind jedoch, wenn von den Illuminaten die Rede ist, die sogenannte „Bayerischen Illuminaten“ gemeint, die am 1.Mai 1776 von Adam Weishaupt, einem Ingolstädter Universitätsprofessor und ehemaligen Jesuiten gegründet wurden und sich freimaurerischer Rituale bedienten.

Mehr dazu erfährst du beim nächsten Mal
Liebe Grüße und Küsse
von deiner Diana von Cosi Escort Leipzig

Zu meinem Profil:  Diana

Leipzig zeigt sich schwarz

Es ist Pfingstwochenende, und das bedeutet, in Leipzig ist Wave-Gotik-Treffen, ein Musik- und Kulturfestival der besonderen Art. Es findet in diesem Jahr nun schon zum 27. Mal statt und gehört weltweit mit zu einer der größten Veranstaltungen für die Alternative und Schwarze Szene – 4 Tage lang beherrscht die Farbe Schwarz das Stadtbild, aber es liegt keine Trauer oder Trübsal in der Luft. Nein, im Gegenteil, überall in Leipzig herrscht reges Treiben: Es finden mehr als 100 Konzerte statt, ob in Kirchen oder auf Bühnen. Ausstellungen in Museen und Galerien können besucht werden, auf Mittelaltermärkten taucht man in eine andere Zeit ein. Die ganze Stadt ist einbezogen, ob am Völkerschlachtdenkmal oder an der Moritzbastei, auf dem Agra-Messegelände oder im Schillerpark, um nur einige Orte zu erwähnen. Im Clara-Zetkin-Park fand am Freitag das viktorianische Picknick statt. Es ist gewissermaßen der Auftakt des Festes, in jedem Jahr.
An manchen Plätzen dachte man wirklich; ja, so muss es im 19. Jahrhundert gewesen sein, wenn die feine Gesellschaft sich zeigte und in den Parks lustwandelte.
Wenn man auch nicht Darsteller dieser schwarzen Zunft ist, hat man als „Zivilist“ mit dem Beobachten der besonders gekleideten Menschen eine schöne Zeit. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus, was für wunderschöne, atemberaubende aber auch skurrile und außergewöhnliche Outfits sich die Menschen haben einfallen lassen – Ein Laufsteg der ganz besonderen Art liefert für die Fotografen und für Interessierte eine große Anzahl verschiedenartigster Motive.

Der Wettergott, wahrscheinlich auch ein Freund der schwarzen Szene, tut sein Bestes und unterstützt in diesem Jahr das Wave-Gotik-Treffen durch Sonne pur. Hoffen wir, dass es so bleibt, auch am Pfingstmontag.
Wenn Sie Freude an schönen Kostümen haben, so wäre ein Besuch Leipzigs am morgigen 2. Feiertag unbedingt empfehlenswert.
Ansonsten, das nächste Pfingstfest kommt bestimmt, und dann freuen wir uns auf 2019.

Ihre Johanna von Cosi-Escort Leipzig