Der 21. Dezember – Die Wintersonnenwende

Es ist mal wieder soweit;  kurz vor Heiligabend haben wir den kürzesten Tag im Jahr, die Wintersonnenwende.
Diese ist zugleich auch der offizielle Winteranfang und kündigt auch das wieder länger werden der Tage an.
Ab jetzt wird es früh ein paar Minuten eher hell und abends ein paar Minuten später dunkel.
Die finstere Jahreszeit ist nun bald vorbei,  und die schönen Sonnenstunden im meist frostigen, klaren Februar rücken näher. Die Menschen in früheren Zeiten trafen sich zur Wintersonnenwende an rituellen Orten, wo sie das Ende des alten Jahres mit seiner mühevollen Arbeit und den Beginn der besinnlichen Ruhezeit feierten.
Es wurden Opfergaben gebracht und in ausgelassener Stimmung auch mit sexuellen Handlungen gefeiert.
Auch in der Nähe von Leipzig gibt es so einen rituellen Platz : das Sonnenobservatorium in Goseck .
Das kann man via Naumburg ganz leicht erreichen. Glaubt mir, der Besuch lohnt sich.
Der Kreis aus inneren und äußeren Holzpfählen strahlt eine gewisse Magie aus: wenn man in der Mitte laut ruft, bricht sich der Schall,  und man hört ein Echo. Ist der 21. Dezember ein klarer Tag, so kann man den Sonnenuntergang genau in dem westlichen Tor beobachten.
Wer möchte, kann auch online für den Erhalt des Kulturgutes spenden. Immerhin ist dieser Kreis älter als die Pyramiden in Ägypten.
Viel Spaß bei eurem Ausflug in die Geschichte des Neolythikum, der Jungsteinzeit mit ihren Hochkulturen in Mitteleuropa, wünscht euch

Eure Diana von Cosi Escort Leipzig

Zu meinem Profil:   Diana