Swinger-Club-Besuch

Mein Lieber, ich freue mich über Dein Interesse. Heute muss ich Dir unbedingt mein Ärgernis über eine Gepflogenheit berichten, die alle Regeln von Spaß bricht:
Es war mal wieder Swinger-Time angesagt. Ich freute mich schon Tage zuvor, denn mein Begleiter war ein langjähriger Gast, den ich als sehr angenehm und herzlich empfand. Der Swinger-Club war mir bekannt, so dass ich ihn in alle Örtlichkeiten und Regeln einführen konnte. Endlich an der Bar angekommen, bemerkte ich schon ein intensives Interesse eines jungen Pärchens. Sie waren toll anzuschauen – beide hatten wunderbare Körper. Da mein Freund, ich will ihn mal so nennen, Zeit mit mir allein verbringen wollte, musste ich eine kleine List anwenden. Denn so eine Delikatesse konnte ich mir doch nicht entgehen lassen.
Welche es war, erfährst Du das nächste Mal.
Bis dahin sei lieb gegrüßt
von Deiner Petra von Cosi-Escort Leipzig

Zu meinem Profil:  Petra

Letzter Tag in Paris

Heute ging es zum Jardin de Luxembourg, ein wunderschöner Garten, in dem man flanieren und die Seele baumeln lassen kann. Ein paar schöne Cafe’s sind dort auch. Die Gruppe ließ sich nach einem ausgiebigen Bummel dort nieder.
Ich hörte ein Geräusch vom nahegelegenen Labyrinth, sah in die Richtung und bemerkte, wie eine Hand mit einem kleinen Tuch winkte. Es sah so aus, als würde ich eingeladen, dieser Geste zu folgen. Also tat ich es. unter dem Vorwand, auf die Toilette zu müssen, überließ ich die anderen sich selbst und folgte der merkwürdigen Person, von der ich bisher nur den Arm gesehen hatte, in das Labyrinth.
Eine Biegung, eine andere, und so weiter….nach einer Weile kam ich auf einen Platz, an dem sich mehrere Personen zum Champagner trafen und mit Kleidung wie aus der Barockzeit ausgestattet waren. Das gefiel mir, und ich ließ mich einbeziehen in die illustre Nachmittagsgesellschaft. „Zuerst brauchst du mal etwas zum Anziehen“, sagte einer der Chevaliers zu mir. Dazu führte er mich in ein Separee mitten in den Hecken. Dort warteten schon ein paar Damen, die wie Zofen angezogen waren, um mir beim Umkleiden behilflich zu sein.
Ich spürte ihre Hände überall an meinem Körper, ich wurde nackt ausgezogen und mit verschiedenen betörenden Duftessenzen eingeölt, bis meine Haut ganz  weich war. Dabei berührten einige Zofen immer wieder wie zufällig meine Scham, so dass ich mich ganz entspannt auf dem Chaiselongue zurücklehnte und diese Art von Körperpflege ausgiebig genoss.
Wie es weitergeht, erfährst du beim nächsten Mal.
Bis dahin sende ich dir heiße und innige Küsse.
Deine Diana von Cosi Escort Leipzig

Zu meinem Profil:  Diana

Club-Nacht

Mein treuer Leser,

die Nacht im Club gestaltete sich weiter sehr turbulent, zumal auch noch neue Gäste angekommen waren. Irgendwann zog ich mich mit meiner neuen Gespielin zurück; es gab noch eine kleine Kammer in der hintersten Ecke, die von Newcomern nicht bemerkt wird. Allein, genossen wir die Zweisamkeit. Wir streichelten uns ausgiebig. Sie war auch sehr empfindsam an ihren schönen Knospen, die wesentlich üppiger ausgefallen sind als meine, so dass es mich immer wieder danach verlangte, an ihnen zärtlich zu saugen. Sie wiederum liebkoste meine Schenkel und brachte mich nach ausgiebigen Genuss-Spielen zum Höhepunkt. Doch auch die schönste Zeit geht irgendwann vorbei. Wir mussten uns Lebewohl sagen, doch nicht für immer. Ein Wiedersehen wird es ganz gewiss geben.
Mein Lieber, ich hoffe, Dein Interesse konnte ich wach halten. Ich würde mich freuen, Dich kennenzulernen, um Taten folgen zu lassen.

Bis bald, liebe Grüße von Petra
von Cosi-Escort Leipzig

Zu meinem Profil:  Petra

Geheimnisvolles Paris

Nach einem ereignisreichen Tag mit viel Umherlaufen und besichtigen verschiedenster Orte in Paris ereilte uns das Gefühl,  ganz schnell essen zu müssen, da wir kurz vor’m Verhungern standen. Weil wir auf die Schnelle keine andere Alternative hatten, beschlossen wir, wieder bei der Bastille in eine der kleinen Gassen zu gehen und dort ein schönes Plätzchen zum Abendessen zu suchen. Auf dem Weg kamen wir auch an dem kleinen italienischen Restaurant vorbei, von dem aus mein nächtliches Abenteuer am Abend zuvor begann.
Ich hielt Ausschau nach Ricardo, um ihn kurz zu begrüßen, doch weder sah ich ihn, noch konnte mir jemand vom Personal sagen, wo er war. Niemand wusste etwas, auch waren an diesem Abend total andere Leute dort zum Arbeiten.
Ich verstand die Welt nicht mehr…..War alles, was ich erlebt hatte, nur ein Traum ?….
Nun gut, unsere kleine Reisegesellschaft war schon etwas voraus gegangen, ich musste ihnen folgen, um den Anschluss nicht zu verpassen.
In einer der anderen kleinen Gassen gab es auch wieder guten Service, gutes Essen und Getränke. Nach dem Abendessen ging es wieder ans Seineufer und dann irgendwann ins Hotel zurück.
Meine Hoffnung war, dass sich alles noch irgendwie aufklärt.
In süßen Träumen wiederholte sich meine Liebesnacht in verschiedenen Facetten; Mal er unter mir, wie er sich von meiner Zunge verwöhnen lässt, mal war er hinter mir, und es ging heftig zur Sache, so dass ich aufstöhnte vor Lust… Als ich erwachte, war ich ganz feucht unten und musste erst mal zu mir kommen.
Weiteres erfährst du beim nächsten Mal.

Liebe Grüße und Küsse von
deiner Diana von Cosi Escort Leipzig

Zu meinem Profil:   Diana

Spritziges Ende einer Sommerparty

Sie öffnete ihren Mund und spürte sein hartes Glied zwischen ihren Lippen. Scarlett genoß sein Verlangen nach ihren süßen Lippen und ihrer zarten Zunge, die sanft seine Eichel leckte. Plötzlich spürte sie etwas Feuchtes zwischen ihren Beinen. Sekt lief ihr über ihren kleinen knackigen Po die Beine hinunter. Scarlett nahm Joachims Schwanz fest zwischen ihre Lippen. Sie spreizte ihre Beine weit auseinander. Dieser Einladung konnte Werner nicht lange widerstehen. Genüßlich leckte er ihre mit Sekt benetzten Schamlippen und drang mit seiner Zunge in sie hinein während Joachim seinen Schwanz schneller und fester in ihren Mund stieß. Es dauerte nicht lange bis Beide in sie hineinspritzen.
Es sollte der Anfang einer besonderen Beziehung werden …..

Fortsetzung folgt

Deine Katharina vom Cosi-Escort

Zu meinem Profil:  Katharina

Nachts in Paris

Wir schlichen also durch finstere Gässchen Richtung Flussufer, ich wusste überhaupt nicht mehr, wo ich war.
Doch mein Begleiter beruhigte mich, und richtig, wir kamen nach nicht all zu langer Zeit zu einem sehr schönen kleinen Schiff, wie gemacht für Liebesabenteuer. Er bat mich an Bord, dort stand schon eine Flasche Champagner kalt, und wir genossen das prickelnde Getränk, bevor wir uns gegenseitig unserer Kleidung entledigten.
Die fremde Umgebung und vorher das unheimliche Herumirren in der Dunkelheit beflügelte meine Fantasie, so dass ich mich dem unerwarteten Gefühl des Ausgeliefertseins völlig hingab. Mit Erfolg, ich kam ziemlich schnell zum Höhepunkt, als er meine Lustgrotte nach allen Regeln der Kunst mit dem Mund verwöhnte. Später tat ich selbiges mit seinem Liebesstab, und auch er stöhnte laut vor Lust.
So vergassen wir die Zeit, ich weiss gar nicht mehr genau, wie spät es war, als wir ermattet auf die Kissen sanken.
So konnte und wollte ich keinen schnellen Abschied nehmen, zu schön war dieses spontane Liebesabenteuer.
Ricardo versprach, mich am Morgen noch vor dem Frühstück in mein Hotel zu fahren.
Das tat er auch, und wir gaben uns vor dem Hotel im Auto einen zärtlichen Kuss. Ich traute mich nicht zu fragen, ob wir uns wiedersehen könnten. Da auch er nichts sagte, trennten wir uns, ohne eine Übereinkunft zu treffen.
Der Louvre und Notre Dame warteten, so hatte ich keine Zeit, gross darüber nachzudenken.
In dem Park, der vom Louvre zum Place de la Concorde führt, den Tuilerien, sassen wir Stunden später erschöpft vom Umherlaufen in einem schönen Cafe und ruhten uns aus bei einem Kaffee und einem Glas Rotwein. Alles ziemlich teuer in Paris, nur das Metro fahren hat mich überrascht; Für 20 € bekommt man ein 2-Tages-Ticket für alle Linien des innerstädtischen Nahverkehrs, Metro, Bus und RER (das ist die S-Bahn).
Weiter geht’s beim nächsten Mal.
Bis dahin sei lieb gegrüsst und geküsst

von deiner Diana von Cosi Escort

Zu meinem Profil:   Diana

Spielregeln

Inzwischen waren Werner und Joachim nackt. Scarlett hatte nur noch ihren Schmuck; Ohrringe, Kette, Armband, Ringe und Uhr. Die Flasche drehte sich weiter. Die Spielregeln wurden geändert. Wer inzwischen nackt war und auf wen der Flaschenhals zeigte, durfte seinen Wunsch äußern. Es war ihr Chef, der seinen Wunsch als Erster äußern durfte.
Scarlett sollte sich zwischen die gespreizten Beine von Joachim knien und ihn mit der Zunge verwöhnen. Scarlett zögerte ….

….. Fortsetzung folgt

Deine Katharina vom Cosi-Escort Leipzig

Zu meinem Profil: Katharina

Paris, die Stadt der Liebe

Weiter geht es mit meinen Erlebnissen in Paris

Nachdem wir gut gegessen hatten und sich Ricardo sehr um unseren Tisch bemüht hatte, musste ich zur Toilette. Ein schmaler Gang führte dahin. Als ich später durch den Gang zurückkam, streckte er mir seine Hand entgegen mit einem Glas selbstgemachten Limoncello’s. „Probieren Sie mal, wie ihnen mein Hausrezept zusagt“. Das tat ich und war sehr angetan von dem köstlichen Likör. So kamen wir ins Gespräch und nahmen an einem kleinen Tischchen in einer Nische Platz. Er flirtete von Anfang an mit mir und gab seine Absichten klar zu erkennen. Aber das Restaurant war ja noch geöffnet, was also tun?
Er fragte, ob ich ihn ca. 2 Stunden später abholen könne, damit wir zu zweit noch etwas unternehmen könnten. Ich dachte, wenn ich schon mal in Paris bin, muss ich doch auch was erleben, und stimmte zu. Unsere Gruppe ging noch in ein kleines Cafe ganz in der Nähe am Ufer der Seine, um einen letzten Drink zu nehmen.
Danach wollten die anderen zurück ins Hotel, der nächste Tag würde bestimmt anstrengend werden. Ich ging klopfenden Herzens Richtung Restaurant zurück. Was würde mich dort erwarten?
Er wartete schon ungeduldig auf mich und zog mich gleich an sich, sobald ich durch die Tür gekommen war. Sein Personal war bereits nach Hause gegangen. Wir küssten uns stürmisch und berührten uns dabei überall.
Er unterbrach unsere Zweisamkeit und zog mich durch den hinteren Ausgang hinaus auf einen kleinen Hof und von dort aus weiter in eine sehr schmale Gasse zwischen den Häusern. „Wo gehen wir hin“?, fragte ich ihn. „Das ist eine Überraschung“, antwortete er darauf. Weiter ging es durch sehr schmale, dunkle Gassen, auf denen ab und zu jemand saß oder uns entgegenkam. Eine Treppe am Ende des Gassengewirrs führte hinab zum Ufer eines Nebenarms der Seine. Es war düster und unheimlich dort…..
Wie es weitergeht, erfährst du beim nächsten Mal.
Bis dahin sei gespannt und lass dich küssen
von deiner Diana von Cosi Escort Leipzig

Zu meinem Profil:   Diana

Club-Geschehen

Mein lieber Leser,

schön, dass Du an meinen Erlebnissen Anteil nimmst::
Offensichtlich hatten einige junge Damen und ein Pärchen Interesse an unserem Spiel gefunden. Da die Spielweise nun doch nicht mehr ausreichend war, begaben wir uns
in einen größeren Raum, der mit einem großen Teppich und einer Latex-Fläche ausgestattet war. Nachdem fast jeder die flauschige Liegefläche ausprobiert hatte, wurde die Latex-Fläche zum Objekt der Begierde;
Ein Pärchen ließ uns zuschauen: Sie stand lasziv an der Wand, winkelte ein Bein zur Seite, öffnete mit einer Hand ihre Scham und gab dem vor ihr Knieenden sein Getränk. Er schluckte und rieb sich mit dem Rest seinen Körper ein. Dabei konnte man sein Glied in voller Pracht sehen. Die sexuelle Erregung war in der Gruppe zu spüren. Was folgte danach?
Das erfährst Du, lieber Leser, zu einem späteren Zeitpunkt
Bis dahin schicke ich Dir liebe Grüße,

Deine Petra von Cosi-Escort Leipzig

Zu meinem Profil:  Petra